Stadtperle – Aurich

Beim Anruf vor dem Besuch in der Stadtperle Aurich hatte man mich schon darauf hingewiesen, dass es wahrscheinlich nur dann einen Tisch geben wird, wenn ich sehr spät vorbeischaue, da man wie jeden Tag total ausgebucht sein. Das war nicht übertrieben. Um 22 Uhr (was ich für spät gehalten hatte) war tatsächlich erst nach einer kurzen Wartezeit ein winziger Tisch an der Theke frei geworden. Ich kann immer schlecht schätzen aber so um die 70 Tische werden dort wohl drin stehen. Was zur Folge hat, dass es sehr laut ist, aber nicht hektisch. Ich habe also, wie immer, alle hauseigenen Biere geordert und war nicht schlecht erstaunt, dass ich gar kein Bier von der Stadtperle bekommen habe, sondern von der Brauerei ProBier-Aurich.

Das hat sofort zu wilden Suchaktionen im Internet geführt, ob ich mich denn überhaupt in einer Gasthausbrauerei befinde. Denn nach meiner höchst eigenen Definition muss sich die Brauerei ja schon im selben Gebäude und im selben Eigentum befinden. Nach längerem Vergleichen der beiden Impressen bin ich feierlich zu dem Schluss gekommen, dass ich mich laut Nordbier-Definition in einer Gasthausbrauerei befinde.

Eine Brauereiführung hatte ich nicht, ich habe aber auf Grund der Besucherzahl gar nicht danach gefragt. Vielleicht, dacht ich mir könnte ich am nächsten Morgen noch mal vorbei kommen, wozu ich aber auch keine Lust mehr hatte. Wer sich die Brauanlage, anschauen möchte kann auch auf einer der vielen angeführten Internetseiten nachsehen.

Um die Beurteilung der Biere schon mal vorweg zu nehmen, fand ich die Biere wenig überzeugend. Alle waren pappig Süß. Ich habe ja an sich nichts gegen vollmundige Biere. Es muss aber zum Bierstil passen. Wenn ich ein Porter trinke, dann hat der gefälligst vollmundig zu sein, aber ein Pils oder gar ein Weizen. Nein! Ich fand es wirklich anstrengend die Biere auszutrinken und hatte keine Lust auf mehr.

Zum Neutralisieren habe ich ein Treberbrot geordert. Sehr hübsch angerichtet, mit drei Aufstrichen, eine Scheibe abgeschnitten, die Anderen durfte man selbst schneiden. Was für eine Sauerei?! Nach der Hälfte des Brotes hatte die Bedienung ein Einsehen und hat mir einen Teller gegeben. Das Treberbrot war extrem gewürzt, mit Kümmel und Pfeffer und es war sehr Süß… Offenbar wird tatsächlich Treber aus der eigenen Produktion verwendet. Bei den ganzen Aromen ist es zwar lecker, aber zum Neutralisieren nicht geeignet.

Beim Verlassen des Restaurants habe ich mal darauf geachtet, was auf den Tischen stand. Wein, Cocktails, Jever, Wasser und auch mal ein ProBier . Wie gesagt, die Lacation ist super, aber wegen des Bieres würde ich nicht nochmal hinfahren. Vielleicht hat ja jemand andere Erfahrungen gemacht, dann möge er hier berichten!

http://www.stadtperle-aurich.de/
http://www.facebook.com/pages/Stadtperle-Aurich/427108107350745
http://www.auricher-probier.de
http://www.facebook.com/AuricherProbier
http://www.tanzbar-aurich.de/
http://www.facebook.com/TanzbarAurich

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *