Festival der Bierkulturen 2015

Heute sind Harri Hurtig und ich auf dem 6. Festival der Bierkulturen in Köln. Der Andrang ist unglaublich. Um 18:00 Uhr musste der Organisator Peter Esser von der Braustelle auf der Venloer Straße einschreiten und nur noch so viele Besucher einlassen, wie vorher das Gebäude verlassen haben. Craft Beer scheint sich langsam herum zu sprechen oder all die Craft Beer Junkies habe gemerkt, dass es da ja noch das älteste Craft Beer Festival Deutschlands gibt und strömen in Massen herbei.

In diesem Jahr gibt es wieder unglaublich abgefahrene Biere, wie das „Athym“ von der Siegburger Brauerei, dass durch den Thymian nach Pizza schmeckt. Abgefahren, aber bestimmt nicht mein Lieblingsbier. Aprops Lieblingsbier: Bei Heidenpeters steht heute der Felix vom Endt am Zapfhahn und bringt die leckeren Biere aus der Markthalle 9 aus Berlin mit. Direkt daneben steht Braumeister Mathias Richter vom Bayerischen Bahnhof aus Leipzig und hat mein persönliches Bier des Festivals dabei – mal wieder. Es gibt den inzwischen ein Jahr lang gereiften Goseator in vier verschiedenen Varianten: In Stahl gelagert, im Aquavit-, Rum- oder Tequillafass. Die beiden Letzten gibt es erst morgen am Hahn, aber die Aquavit-Variante überzeugt heute schon nachhaltig.

Sehr interessant ist ein Stand der Kölner Bierhistoriker e. V. mit zwei exzellentn Sauerbieren: einem Kupp und einem Wheat-Porter.

Nach all den hervorragenden Bieren (es werden wohl schon so um die 20×0,1l sein). Brauche ich allerdings ein trockenes IPA um von den vielen Getreide und Würz-Varianten wieder herunter zu kommen. Und da kommt ein Amarsi wie gerufen. Es ist sicherlich abgefahren zu behaupten, man könne sich mit dem Braukunstkeller IPA „neutralisieren“, aber das ist offenbar irgendwann das Schicksal einer verwöhnten Zunge. Cheers!